Dora Deliyska

Dora Deliyska ©Andrej GrilcDora Deliyska hat durch jahrelange Konzertauftritte, Audio- und Video-Einspielungen internationalen Beifall seitens der Kritik und des Publikums geerntet. Ihre selbst entwickelten künstlerischen Projekte haben eine eigene Dramaturgie und bringen unterschiedliche Komponisten zusammen (etwa Bach mit Schostakowitsch oder Ligeti mit Strauss). Diese innovativen Konzepte werfen eine einzigartige Perspektive auf die Klavier-Interpretationskunst und haben Dora Deliyska als eine der führenden und vielseitigsten Pianistinnen der Gegenwart etabliert.
Dora Deliyska tritt regelmäßig in renommierten Konzertsälen wie dem Wiener Musikverein, dem Wiener Konzerthaus, dem Palais des Beaux-Arts (Belgien), dem Concertgebouw und dem Oosterpoort Music Centre (Niederlande), der Yamaha Concert Hall und der Bulgaria Concert Hall sowie an vielen weiteren Veranstaltungsorten in Europa auf. In verschiedenen Ländern in Asien (u.a. China, Thailand, Vietnam, Qatar) und Südamerika hat sie regelmäßige Auftritte und leitet Meisterklassen in namhaften Musikinstitutionen.
Dora Deliyska hat eine bemerkenswerte Diskografie. Ihre Karriere als Solistin begann im Jahr 2011 mit ihrem Debüt im Wiener Musikverein und mit einer Debüt-CD mit Werken von Franz Liszt, der weitere Einspielungen von Liszt, Chopin und Schumann folgten. Ihre 2013 veröffentlichte Schubert-CD wurde von der Klassikzeitschrift Pizzicato mit dem ‚Supersonic Award‘ ausgezeichnet. Ihre aktuellste Veröffentlichung „Alles Walzer, einmal anders!“ wurde für die Top 10 der „Besten kulturellen Ereignisse in Österreich“ für 2020 nominiert.
Die Pianistin wird häufig zu prestigeträchtigen internationalen Festspielen eingeladen.
Dora Deliyska erhielt zahlreiche Preise und Stipendien – etwa der Dr. Boesch Stiftung in Wien, des Österreichischen Bundesministeriums für Kunst und Kultur und der niederländischen Labberte Stiftung sowie das Josef Windisch Stipendium und ein Stipendium des bulgarischen Kulturministeriums. Sie ist Gewinnerin u.a. des Yamaha – Wettbewerbs in Linz.
Live-Auftritte sowie Video- und Audioaufnahmen von Dora Deliyska wurden von ARTE, von Ö1, vom Radio Klassik Stephansdom, vom ORF, vom italienischem Radio Rai 3, vom niederländischen nationalen Fernsehen, vom Schweizer Radio DRS und vom bulgarischen Nationalradio und Fernsehen ausgestrahlt. Kammermusikalisch arbeitete sie unter anderen mit Daniel Hope, Harriet Krijgh, Adrian Eröd, Yury Revich und Nadia Krasteva zusammen.
Dora Deliyska ist eine Bösendorfer-Künstlerin.
„… Dora Deliyska ist längst in der internationalen Klavierszene etabliert: Weltweit wird ihr sensibler Anschlag und ihre lyrische Interpretationskultur geschätzt, die neben vollkommener technischer Perfektion einen Wert in die Interpretationspraxis zurückholt, der lange unterschätzt zu sein schien: emotionale Kompetenz.“

www.doradeliyska.com